Erste Schritte mit MovieBench

MovieBench ermöglicht die Entwicklung und Distribution interaktiver Videoclip-basierter Lernmodule.

Das Design von MovieBench kann weitgehend den eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Dazu sind kaum Programmierkenntnisse notwendig. Vorausgesetzt ist lediglich der geübte Umgang mit einem Grafikprogramm (Photoshop, Illustrator, PaintShop, CorelDraw) – und etwas gestalterisches Flair. Position, Grösse und Aussehen der unterschiedlichen Komponenten sind frei wählbar!

Die Interaktivität beschränkt sich nicht auf die Standard Videocontrols, sondern kann mit sogenannten Hotspots erweitert werden. Hotspots sind zeitlich und örtlich begrenzte Bereiche innerhalb eines Videoclips. Hotspots ermöglichen Interaktion. Beispiele dafür sind das Anzeigen von Erläuterungen in einer Textbox, das Öffnen eines Browserfensters mit einer bestimmten Webseite, oder der Sprung zu einem anderen Videoclip. Solche Aktionen können automatisch oder auf Reaktion der Benutzerin erfolgen. Auch für die Erstellung der Interaktionen werden keinerlei Programmierkenntnisse benötigt.



Wenn Sie Ihr eigenes Lernmodul erstellen möchten, dann sollten Sie unsere Anleitung lesen. Auf lediglich 30 Seiten werden alle Komponenten und Interaktionsmöglichkeiten ausführlich beschrieben.

Damit Sie nicht von Grund auf beginnen müssen, steht Ihnen «DesignSchreck» zur Verfügung. Ein Lernmodul, das der Schreck jedes Gestalters ist, aber so ziemlich alle Komponenten und Interaktionsmöglichkeiten von MovieBench gut sichtbar darstellt.

Wenn Sie beides, Anleitung und DesignSchreck zusammen durcharbeiten, dann sind Sie bestens gerüstet für Ihr eigenes Lernmodul! Wir sind gespannt auf Ihr Feedback an nikt@unibas.ch.

Viel Vergnügen!

Ihr WApp-Team aus den IT-Services